Sonnenuntergang an der Playa Majagual, Costa del Bálsamo, El Salvador

Die Costa del Bálsamo – perfekter Startpunkt für El Salvador

Wer mit dem Flugzeug nach El Salvador anreist, stellt sich die Frage, wohin es zuerst gehen soll. Da die meisten

Wer mit dem Flugzeug nach El Salvador anreist, stellt sich die Frage, wohin es zuerst gehen soll. Da die meisten internationalen Flüge in San Salvador ankommen, lautet das erste Ziel vieler Backpacker eben auch San Salvador. Ziemlich naheliegend, denn der Flughafen liegt ja in San Salvador – oder? Warum die Costa del Bálsamo die bessere Wahl ist.

Tatsächlich jedoch liegt der Aeropuerto Internacional de El Salvador (SAL) im Gemeindegebiet Comalapa (weshalb er auch oft „Aeropuerto Internacional de Comalapa“, oder eben kurz nur Comalapa genannt wird). Comalapa befindet sich jedoch etwa 50 km südöstlich der Hauptstadt San Salvador. Je nach Viertel und Verkehr dauert eine Fahrt dorthin zwischen 30 und 60 Minuten.

Wie gut, dass die Costa del Bálsamo, einer der beliebtesten Tourismus-Spots des Landes, etwa genauso weit entfernt ist. Die Distanz ist sogar etwas kürzer. Da die Strassen jedoch ein wenig schlechter sind als die Richtung Hauptstadt, dauert es etwa gleich lang. Bis zur Playa El Majagual haben wir vom Flughafen aus beispielsweise etwa 45 Minuten im Taxi gebraucht.

Blick von unserem Hotel Sabas Beach Resort auf die Playa Majagual mit schwarzem Vulkansand
Blick von unserem Hotel Sabas Beach Resort auf die Playa Majagual mit schwarzem Vulkansand.

Die beste Welle Zentralamerikas

Die Costa del Bálsamo ist ein viele Kilometer langer Küstenstreifen am pazifischen Ozean, der unglaublich viel zu bieten hat. Insbesondere gilt er als absolutes Surfer-Paradies. Punta Roca gilt beispielsweise als die beste Welle Zentralamerikas und an einigen der etwas ruhigeren Strände, wie z.B. an der Playa El Zonte, lässt sich das Surfen auch für uns Anfänger gut lernen. Wem mehr nach feiern zumute ist, der kommt in der Party-Hochburg El Tunco ganz sicher auf seine Kosten. Nur wenige Minuten Fußmarsch entfernt findet man an Stränden wie der Playa El Majagual aber auch Ruhe und Entspannung an wunderschönen, teilweise menschenleeren Stränden.

An der Costa del Bálsamo findet sich die beste Welle Zentralamerikas. Ein Muss für alle Surfer!
An der Costa del Bálsamo findet sich die beste Welle Zentralamerikas. Ein Muss für alle Surfer!

Um nach einem anstrengenden Nachtflug aus San Francisco erst einmal anzukommen und uns an Land und Klima zu gewöhnen, war für uns letzteres ideal. Die Fahrt vom Flughafen führte uns an einer nicht enden wollenden Galerie von Straßenhändlern vorbei, die fast ausschließlich Berge von riesigen länglichen Wassermelonen am Straßenrand aufgetürmt hatten. So etwas hatten wir noch nie zuvor gesehen. Einige waren tatsächlich mannshoch.

Entspannen an menschenleeren Stränden der Costa del Bálsamo

Unser Hotel, das Sabas Beach Resort (Werbung, weil Affiliate-Link*) an der Playa El Majagual, liegt zwar direkt neben weiteren Hotels und Restaurants und auch nur etwa drei Kilometer von El Tunco entfernt, ist aber wirklich außergewöhnlich ruhig. Vielleicht lag es daran, dass wir in der Nebensaison da waren, aber außer uns gab es im Hotel nur noch eine weitere Familie und ansonsten keinerlei Gäste. Und auch die benachbarten Hotels wirkten sehr ruhig und teilweise geschlossen. Da wir vor allem – zu Beginn einer langen Reise – etwas ausspannen wollten, war das aber perfekt für uns.

Eingang zum Sabas Beach Resort, Playa Majagual, an der Costa del Bálsamo
Eingang zum Sabas Beach Resort, Playa Majagual, an der Costa del Bálsamo.

Das Hotel ist sehr sauber und unser Zimmer riesig mit moderner Klimaanlage und eigenem Bad mit Dusche. Dazu ein Balkon mit tollem Ausblick durch Palmenblätter direkt aufs Meer. Dorthin sind wir dann auch als erstes und ab in die riesigen Wellen. Wir wunderten uns über die wenigen Menschen: aber hier geht keiner in der Mittagshitze ans Wasser. Auch uns wurde es schnell zu heiß und wir zogen um zum Pool und den Liegen im Schatten.

Zum Mittagessen aßen wir Nachos mit Jalapeño und Huhn, die Kinder entschieden sich für Mozzarella-Sticks. Etwas leichtsinnig bestellten wir dazu „Frozen de frutas“, Shakes mit Wassermelone und Kokos. Erst hinterher überlegten wir: die werden ja mit Eiswürfeln gemacht (welche man laut Reiseführer meiden soll). War trotzdem lecker und zum Glück haben unsere Mägen das auch gut überstanden. Die meisten Hotels haben sich auf die Touristen eingestellt und verwenden ausschließlich Trinkwasser für Eiswürfel. Anschließend holten wir etwas Schlaf nach: drei Stunden Mittagsschlaf.

Blick vom Balkon im Sabas Beach Resort. Palmen im Vordergrund, im Hintergrund der pazifische Ozean.
Blick vom Balkon im Sabas Beach Resort.
Frühstück in El Salvador, Nachos, Tomaten, Käse, Ei und Bohnenpürree auf kleinen Tortillafladen
Frühstück in El Salvador, Nachos, Tomaten, Käse, Ei und Bohnenpürree auf kleinen Tortillafladen. Lecker!

Nachmittags füllt sich der Strand

Als wir am Nachmittag wieder an den schwarzen Sandstrand gingen, siehe da: eine Menge Leute, alles Einheimische, die im Meer badeten und am Strand spazierten. Ist ja auch logisch: die Temperatur war viel angenehmer und der Sand nicht mehr so heiß, dass man sich die Fußsohlen verbrennt. Es gab einen tollen schnellen Sonnenuntergang und danach leckeres Abendessen (Fish&Chips, Quesadillas, ein frischer Früchte-Teller), wieder im Hotel. Pro Mahlzeit zahlten wir 30 bis 35$ für vier Personen inklusive Getränke. Das liegt etwas über dem Schnitt in El Salvador, die Qualität war jedoch wirklich gut. Auch der Service war tadellos und sehr freundlich. 

Menschenleerer Strand an der Costa del Bálsamo
Menschenleerer Strand an der Costa del Bálsamo Kurz vor Sonnenuntergang.

Fazit

Unser Fazit: Wir würden auch beim nächsten Mal wieder die Costa del Bálsamo für den Start unserer Reise wählen. Anstelle der Hektik der Großstadt San Salvador kann man sich hier so richtig verwöhnen lassen.

Wie sind Eure Erfahrungen? Wo habt Ihr die ersten Nächte in El Salvador verbracht? San Salvador, Costa del Bálsamo oder ein ganz anderes Ziel? Schreibt einen Kommentar und lasst uns auch an Euren Erfahrungen teilhaben!


* Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Wenn Du darauf klickst und auf der Seite des Anbieters ein Produkt (z.B. eine Hotelbuchung oder ein Buch) kaufst, erhalten wir eine Provision. Du bezahlst dadurch keinen Cent mehr, aber uns gibt es die Möglichkeit, die Seite zu betreiben. Die Inhalte dieser Seite werden davon nicht beeinflusst. Danke für Deine Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere