Pelikane auf dem Tortuguero-Kanal

Lohnt sich der Aufpreis für ein „Touristen-Shuttle“ in Costa Rica?

Mit einem sogenannten „Touristen-Shuttle“ ist man in Costa Rica auf den meisten Strecken viel schneller unterwegs, zahlt dafür aber auch

Mit einem sogenannten „Touristen-Shuttle“ ist man in Costa Rica auf den meisten Strecken viel schneller unterwegs, zahlt dafür aber auch einen hohen Aufpreis. Lohnt sich das? Wir wollten es wissen.

In Costa Rica gibt es kein gut ausgebautes öffentliches Verkehrssystem, weder ein staatliches Busnetz noch ein Bahnangebot. Die günstigsten Transportmittel sind die Busse privater Transportunternehmen. Und davon gibt es eine Menge, fast jede Strecke wird von einer anderen Firma betrieben.

Die Busse in Costa Rica sind zwar vergleichsweise komfortabel, dennoch bieten die Touristen-Shuttles klare Vorteile.
Die Busse in Costa Rica sind zwar vergleichsweise komfortabel, dennoch bieten die Touristen-Shuttles klare Vorteile.

In der Regel führen sie von der Hauptstadt San José in eine der großen Städte oder Touristen-Hotspots und wieder zurück. Buslinien, die direkt zwischen zwei spannenden Destinationen verkehren, sucht man meist vergebens. Auch der zeitliche Ablauf ist nicht immer optimal. Die Abfahrtszeiten der unterschiedlichen Unternehmen sind beim Umsteigen nicht immer aufeinander abgestimmt.

Von Tortuguero nach Puerto Viejo

Nach unserem Aufenthalt in Tortuguero wollten wir direkt an der Pazifikküste entlang reisen bis ins knapp 200 Kilometer entfernte Puerto Viejo de Talamanca. Die erste Option hätte uns mit Boot und zwei Bussen wieder über San José geführt und mindestens einen sehr langen (ca. 10 Stunden Fahrtzeiten plus Umstiegs- und Wartezeiten) oder eher zwei Reisetage gekostet. Dafür wären wir mit ca. 21$ pro Nase ziemlich günstig gereist. Noch etwas günstiger (16$) und – sofern die Anschlüsse erreicht werden – auch schneller ist der Weg mit dem Boot zurück nach La Pavona und von dort mit dem Bus nach Cariari. Dann heißt es erneut umsteigen nach Guápiles. Im Anschluss nimmt man den Bus nach Puerto Limón, von wo schließlich ein letzter Bus nach Puerto Viejo de Talamanca abfährt. Das ganze ist laut Reiseblogger Peter in ca. acht Stunden zu schaffen.

Vorbei an einer Flamingo-Kolonie.
Vorbei an einer Flamingo-Kolonie. Der Shuttle-Service zwischen Tortuguero und Moín ist wie eine geführte Tour.

Die Alternative dazu ist das direkte Touristen-Shuttle. Es ist mit 55$ zwar doppelt so teuer, dafür aber schafft man die gesamte Strecke in nur vier Stunden. Außerdem reist man deutlich entspannter und spart eine weitere Nacht in San José ein, die ja auch nicht wirklich umsonst zu haben sind. Wir fanden, dass die Argumente für das direkte Shuttle überwogen und investierten in unsere Tickets.

Vergleichen lohnt sich bei Touristen-Shuttles

Diese erhält man bei mehreren Anbietern zu unterschiedlichen Abfahrtszeiten und auch unterschiedlichen Preisen. Es lohnt sich also, beim Bummeln durch das Dörfchen mal in dem ein oder anderen Touristenbüro nach den aktuellen Tarifen zu fragen. Bei unserem Aufenthalt reichte die Spanne von 55$ bis 65$ pro Person. Das günstigste Angebot bekamen wir im Free Tourist Information Center beim Deutschen Bernhard direkt am zentralen Platz am Anleger.

Das Free Tourist Information Center in Tortuguero, direkt am zentralen Platz am Anleger.
Das Free Tourist Information Center in Tortuguero, direkt am zentralen Platz am Anleger.

Die Fahrt geht von Tortuguero aus zunächst im Wassertaxi los. Auf kleinen, meist parallel zur Küstenlinie verlaufenden Kanälen, geht es mit den Booten bis zum Hafen mit dem schönen Namen Puerto Moín (nicht zu verwechseln mit dem Hamburger „Moin“). Dieser liegt unweit der großen Hafen-Stadt Puerto Limón. Von dort geht es dann im Taxi oder Shuttle-Van weiter zum finalen Ziel. Neben Puerto Viejo reisen einige auch in den Nachbarort Cahuita (kostet ca. 5$ weniger) oder direkt weiter nach Panama.

... und los geht's mit dem Touristen-Shuttle/Wassertaxi
… und los geht’s mit dem Touristen-Shuttle / Wassertaxi.

Auf dem Tortuguero-Kanal bis Moín

Um 10 Uhr (nach einem weiteren Frühstück im Aracari (Werbung weil Affiliate-Link*)) ging es mit Kapitän Kesha und höchstem Tempo immer den Tortuguero-Kanal an der Küste entlang. Innerhalb der 3 stündigen Fahrt bremste er aber häufig ab, wenn es interessante Tiere zu sehen gab. Unter anderem für ein riesiges „echtes“ Krokodil (in Tortuguero hatten wir hauptsächlich Kaimane gesehen).

Ziemlich gut getarnt und riesig: Ein Krokodil nur wenige Meter von uns entfernt.
Ziemlich gut getarnt und riesengroß: Ein Krokodil nur wenige Meter von uns entfernt.
Ein Pelikan hebt ab.
Ein Pelikan hebt ab.
Nur selten trifft man am Kanal auf Häuser.
Nur selten trifft man am Kanal auf Häuser.
Auch Reiher gibt es zu bestaunen.
Auch Reiher gibt es zu bestaunen.
Im Hintergrund der atlantische Ozean.
Im Hintergrund der atlantische Ozean.

Mit wachen Augen wies er uns auf jede Menge und teilweise gut getarnte Tiere hin, die wir allzuoft übersehen hätten. Ab und an machte er auch den Motor aus, damit wir näher rankamen und Fotos schießen konnten.

Immer wieder stoppt der Kapitän unseres Touristen-Shuttles, damit wir Fotos von den Tieren machen können.
Immer wieder stoppt der Kapitän unseres Touristen-Shuttles, damit wir Fotos von den Tieren machen können.

Abschluss im Taxi bis Puerto Viejo

Am Hafen von Moín wartete dann schon ein Taxi für unseren Weitertransport. Das war natürlich in dem gezahlten Preis bereits inklusive und war nur für uns reserviert. Bis nach Puerto Viejo de Talamanca sind es im Auto noch einmal etwa eine Stunde und zehn Minuten. Die Zeit vertrieben wir uns, indem wir mit dem ursprünglich aus El Salvador stammenden Taxifahrer über die Schönheiten seines Heimatlandes plauderten.

Jede Menge Dole-Container für den Bananenexport.
Jede Menge „Dole“-Container für den Bananenexport in Puerto Limón.

Kurz nach der Abfahrt passierten wir Puerto Limón, den Haupthafen der costa-ricanischen Karibikküste. Dessen Bedeutung stieg rasch mit dem Anstieg des Bananenexports ab Ende des 19. Jahrhunderts. Nicht verwunderlich also, dass wir an einer schier endlosen Reihe von „Dole“-Containern vorbeifuhren. Auch an vielen Bananenplantagen kamen wir auf dem weiteren Weg noch vorbei. Auch heute noch ist Costa Rica der zweitgrößte Bananenexporteur der Welt. Allerdings werden nun nicht mehr nur Bananen in der Region angebaut, sondern auch weitere tropische Früchte und Kaffee.

Bananenplantage in Costa Rica. Die Bananen werden mit blauen Planen abgedeckt, um sie vor Schädlingen zu schützen und den Wasserbedarf zu reduzieren.
Bananenplantage in Costa Rica. Die Bananen werden mit blauen Planen abgedeckt, um sie vor Schädlingen zu schützen und den Wasserbedarf zu reduzieren.

Puerto Viejo de Talamanca liegt kurz vor der Grenze zu Panama. Mit dem Taxi hatten wir wir daher kurz vor Ankunft einen Militärposten passiert. Unser Taxifahrer erläuterte uns, dass dieser aufgrund des Drogendurchgangsverkehrs sporadisch Kontrollen durchführt. Wir kamen so durch. Nach über vier Stunden Fahrt waren wir schließlich froh, unser Ziel zu erreichen: Puerto Viejo de Talamanca. Was wir dort erlebt haben, lest Ihr hier.

Unser Ziel: Puerto Viejo de Talamanca
Das Ziel erreicht: Puerto Viejo de Talamanca.

Fazit

Für uns ein klares Go! Nehmt unbedingt das direkte Wassertaxi entlang der Küste. Die Strecke ist wunderschön und man könnte sie eigentlich sogar als Tagesausflug buchen. Man sieht richtig viele Tiere in ihrer natürlichen Lebensumgebung und unser Kapitän erwies sich als versierter Touristenführer. Wenn man dann noch die Zeit- (und Stress-)Ersparnis dagegen hält, ist diese Reise ein unschlagbares Angebot.

Mit dem Touristen-Shuttle über die Laguna de Arenal Richtung La Fortuna.
Mit dem Touristen-Shuttle über die Laguna de Arenal Richtung La Fortuna…

Auch auf anderen Strecken haben wir mit den touristischen Direktverbindungen gute Erfahrungen gemacht. Beispielsweise von Monteverde nach La Fortuna, wo die Route ebenfalls aus Touristen-Shuttle und Wassertaxi besteht. Dort fährt man über die Laguna de Arenal auf den imposanten Vulkan Arenal zu. Unsere Bilder und Eindrücke dazu findet ihr hier.

... mit bester Aussicht auf den Ehrfurcht gebietenden Vulkan Arenal.
… mit bester Aussicht auf den Ehrfurcht gebietenden Vulkan Arenal.

Habt Ihr auch gute Erfahrungen mit den Touristen-Shuttles in Costa Rica gemacht? Oder hat es sich für Euch nicht gelohnt? Wir wollen es wissen: Hinterlasst doch einen Kommentar!


* Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links. Wenn Du darauf klickst und auf der Seite des Anbieters ein Produkt (z.B. eine Hotelbuchung oder ein Buch) kaufst, erhalten wir eine Provision. Du bezahlst dadurch keinen Cent mehr, aber uns gibt es die Möglichkeit, die Seite zu betreiben. Die Inhalte dieser Seite werden davon nicht beeinflusst. Danke für Deine Unterstützung!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere